Freitag, 8. Mai 2015
Eins kommt zum anderen
Oder: warum Badezimmerputzen einen Warnhinweis haben sollte.

Ich will weil muss das Badezimmer mal wieder gründlich machen. Dazu brauche ich Musik, und zwar laut. Da ich immer noch das großelterliche Angebot einer Stereoanlage für's Kinderzimmer als Einschlafhilfe und zur Hausaufgabenunterhaltung ablehne, bin ich selber schuld wenn ich kein Dudeldings in Reichweite habe. Also Smartphone und Knopf im Ohr. Ist vielleicht auch besser, muss ja nicht jeder Nachbar meine Musikauswahl mitbekommen und ich habe vor, Chlorreiniger einzusetzen, werde also das Fenster öffnen. Die russische Nachbarin guckte arg seltsam als “Katjusha“ beim Fenster putzen sie Strasse entlang erschallte ...
Und da hier ja Streik ist, waren die beiden Jungtiger zu Hause, da ist Knopf in einem Ohr auch besser als Gehörschaden für alle.

Jedenfalls brauchte ich ewig für meine Playlist, was das mit dem Badezimmer verzögerte.
Apocalypica war das Mittel der Wahl. Laut. Jedenfalls in einem Ohr.

Laute Musik führte zu akuter Lust auf mehr laute Musik.
Laute Musik? Scocha.

Sie können sich ja denken, wie so was endet. Mit Oatmeal zum Abendessen und wenn ich die Bande im Bett habe, lese ich Outlander. Zu lauter Musik aus dem Knopf im Ohr.
Dann wird mich Tigergatte wenn er wiederkommt in einem völlig chaotischen Wohnzimmer finden, die Küche im Zustand “frühe Verwüstung“. Sorry, hatte was wichtiges zu erledigen!

Das Bad ist aber fertig geworden. Es riecht nach Lavendelreiniger und Chlor. Immerhin was geschafft.



Das offizielle Streikbild
des Kindergartens bzw der Krippe zeigt Mini-Tiger mit grimmigem Gesichtsausdruck und geballten Fäusten. Gesamteindruck: könnte sofort jeden Streikbrecher verstimmen.

Tigerprinzessin hingegen lehnt entspannt gegen ein Kissen und hat die arme hinter dem Kopf verschränkt. Gesamteindruck: macht ihr mal und sagt mir bescheid, was raus kommt.



Donnerstag, 7. Mai 2015
Echte Männer haben Narben
Kleiner Tiger sitzt auf dem Sofa mit tapferer Gesichtsausdruck und Pflaster am Hals. Großem Pflaster.

Was ist passiert?
Unfall in der Schule. Die Schaukeln schwang überraschend seitwärts und warf ihn um.
Aufschürfungen vom Ohr bis auf die Schulter.

Das sah dann mal so aus, dass ich den Kinderarzt drauf gucken lassen habe. Der hat eine Gehirnerschütterung ausgeschlossen.

Da sitzt er, guckt betont tapfer und greift sich gelegentlich mit schmerzvoll verzogenen Gesicht an Ohr, Hals oder Schulter. Ob er morgen zur Schule kann ... er leidet. Wortkarg, aber eindrücklich. Er versucht heldenhaft, ohne Schmerzmittel auszuhalten, befürchtet aber, ohne nicht schlafen zu können. Was wiederum schlecht ist weil er ja zur Schule muss. Ob es nicht doch besser sei, wenn er zu Hause bliebe?

Ich bin optimistisch, dass er vollständig genesen wird
.. morgen früh um 8:07 werden wir eine Wunderheilung erleben. Aber bis dahin ...



Dienstag, 5. Mai 2015
Punktlandung
Sturm legt los, wir stehen vor der Haustür. Perfektes Timing!

Mini-Tiger legt übrigens pro Tag 8 Kilometer auf dem Rad zurück. Ich bin bei 16 bis 20 .



Sonntag, 3. Mai 2015
Wieder da
Es gibt Dinge, bei denen man sich fragt, wieso man das eigentlich tut wenn man sich gar keine Lust hat, es zu tun. Oft heißt die Antwort: weil es eine vernünftige Entscheidung ist. Mich überkommt abends zum Beispiel fast nie die unbändige Lust, mir die Zähne zu putzen. Aber ich tue es weil ich gefühlte 100 Gründe kenne, es zu tun.

Wir waren am Wochenende auf Familientreffen. Manchmal ist es,ja so, dass man ohne Lust losfährt, aber dann wird es doch nett. Im konkreten Fall allerdings hatte nicht mal die Gastgeberin wirklich Freude an der Sache, was man dann auch gut merken konnte. Es ist ziemlich anstrengend, sich dauernd zu fragen, wieso man das eigentlich tut.

Froh, wie der da zu sein. Katzen froh, dass wir wieder da sind. Alle redlich erledigt von einem Wochenende voller ... nun ja, Familie halt.

Das Schwiegermonster ist übrigens die erträgliche ihrer Schwestern. Alle anderen sind noch schlimmer.



Donnerstag, 30. April 2015
Das ist jetzt der Moment, in dem ich Ihnen das Sie anbieten möchte“
Gestern geärgert.

Vorgestern kam ein Panik- Anruf aus dem Kindergarten: Läuse! Das bezweifle ich, das wir am Abend vorher die Köpfe abgesucht hatten weil der Nachbarsjunge Mitbewohner hatte. Aber gut,ich hole sie ab. Zu Hause Köpfe angeguckt und keine Mäuse gefunden. Die Nissen waren wahrscheinlich eher Griesbreipartikel vom Vorabend ... trotzdem und sicherheitshalber die Köpfe mit dem Zeug vom letzten mal behandelt.

Gestern Attest vom Kinderarzt geholt, dass das Kind lausfrei sei. Kinderarzt fand auch keine Nissen. Kind danach abgeliefert. Zwei Stunden später kam der Anruf aus dem Kindergarten: Läuse. Das hielt ich nun für extrem unwahrscheinlich, aber ich komme schon

Im Kindergarten die aufgeklebten Beweismittel gezeigt bekommen. Ich war mir sicher: das sind keine Läuse. Keine Ahnung was das ist, aber keine Läuse. Die wären nämlich nach gestern auch tot.
Trotzdem Kinder abgeholt. Eine andere Mutter bekam mit, wie ich Mini-Tiger erklärte, was los sei, denn der wollte zumindest einen vernünftigen Grund haben, jetzt zu gehen.
Und nun legte die Dame los ...
Unmöglich, Kinder mit Mäusen im Kindergarten abzugeben. Sie hatten die ja auch und es wäre wirklich eine Frechheit, so damit umzugehen. Ich verweise auf den Arztbesuch am morgen und das das wirklich keine Läuse sein können. Was soll das denn sonst sein?
Da müsste ich mal besser putzen oder entrümpeln oder was wegwerfen, aber so geht das nicht! Sie ist Medizinerin! Ich verweise nochmals auf das Attest des Kinderarztrs, der ist nämlich auch Mediziner. Offensichtlich habe ich da was falsch gemacht und ...

Ich habe ihr das Sie angeboten und sie und ihre Medizinerarroganz und -Inkompetenz stehen lassen und wpäter die Biologenkumpels des Tigergatte amüsiert. Tigergatte guckte unter'm Mikroskop und geschüttelte, das wäre irgendwas, aber sicher weder Laus noch Floh.

Heute morgen wieder zum Kinderarzt. Beweismittel vorgelegt. Blödsinn, das sind keine Läuse, wenn die Kinder im Sommer draußen sind, ist da mal was in den Haaren, was aber dem waschen wieder weggeht.
Köpfe nochmals abgesucht durch einen Mediziner.
Ich bot an, die fraglichen Tierlein ins Robert-Koch-Institut zu schicken. Oder zum DNA-Test. Kinderarzt fragte,ob ich sonst noch Hobbies habe.

Also erneut Kinder mit Attest im Kindergarten angegeben. Sollte es Probleme geben, soll der Kindergarten den Kinderarzt anrufen, die Entbindung von der Schweigepflicht kann ich dann unterschreiben.

Biologenkumpel unterrichtete früher Biologe für Mediziner. Der fand sich gestern bestätigt :-)



Montag, 27. April 2015
Portrait


schnief & heul



Sonntag, 26. April 2015
Italien
Ich friere. Tigergatte stellt einen Zusammenhang zum Regen her und folgert: du bist nicht für Norddeutschland geeignet. Seine Körper ist für Italien geschaffen und an italienische Bedingungen optimal angepasst.
Blödsinn. Die paar Wochen Italien können kaum zu irgendwelchen Anpassungen geführt haben.
Tigergatte: du solltest aber in Italien leben.
Ich: wer sollte das nicht?
Ich werde ignoriert.
Tigergatte sinniert über Überwintern in Süditalien nach. Später mal.
Ich habe mir derweil dickere Socken angezogen, bis das was wird könnte es noch dauern.



Waffenkammer


Das passiert, wenn eine kleine Schwester ins Laufrad-Alter kommt. Und wenn Sie ganz genau hingucken, sehen Sie noch was.



Samstag, 25. April 2015
Nein gesagt
Ich habe gerade auf die samstägliche Frage, ob der Lasse-Ole zum Spielen kommen könnte, sie würde ihn dann auf dem weg zum Sport vorbeibringen, nein gesagt. Einfach nur Nein. Ohne Begründung, Erklärung oder Entschuldigung.

Letzte Woche hat einfach gelangt und ich brauche nach gestern Füße hoch.



Freitag, 24. April 2015
auf Häuserjagd
Zwei Häuser angeguckt. Beide sind nichts für uns. Das eine war hübsch, aber ich mochte die Nachbarschaft nicht. Zu nobel, zu repräsentativ. Da konnte ich mir unsere Bande nicht vorstellen.
Außerdem ging der Makler anscheinend davon aus, dass wir zu zweit in den sechs Zimmern residieren wollten. Arbeitszimmer, Arbeitszimmer, Gästezimmer.
Nr2 war eher das, was ich mir vorstelle, aber zu klein.

Weitersuchen.



Samstag, 18. April 2015
kurze Logik-Explosion
Hier wird ein Besuchskind abgeladen. Nun fällt eins mehr hier nicht wirklich auf, aber:
Kann man wenigstens fragen, ob es passt? Es passt nämlich nicht, wir wollen heute Nachmittag in den Bürgerpark. Macht nichts, er darf mit ...
Super.

Das allein würde unter “Menschen sind seltsam und Eltern erst recht“ fallen, aber als Mutter sich umguckte, meinte, bei mir bliebe immer so viel im Haushalt liegen und ich sähe so müde heute aus, ich müsse wirklich mehr für mich tun, so Sport zum Beispiel. Da muss sie jetzt dringend hin, mal ausspannen und dann schön noch Kaffee trinken gehen. Das braucht sie einfach. Würde mir auch guttun.

Dann war sie weg.



Mittwoch, 15. April 2015
Warnung oder Drohung?
https://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/voelkermord-an-armeniern-erdogan-der-papst-redet-unsinn-13538305.html

Na wunderbar. Nun weiß Papst Franziskus, was Sache ist.

Ich habe das nur noch ganz dunkel auf dem Schirm, aber gab es beim Attentat auf Johannes Paul nicht Gerüchte über eine Beteiligung der Grauen Wölfe?



Montag, 13. April 2015
Wem der Speer fehlt...
Nachbar klingelt. Immer wenn genau dieser Nachbar klingelt, ist Streß angesagt. Häufiger mal imaginierter Streß oder andere Dinge, die mich einfach nicht betreffen, aber raten Sie mal, wer ihn davon überzeugen muß, dass er zumindest vor der falschen Tür steht?

Genau dieser Nachbar hat zwei Kinder. Ich bin mir nie so recht sicher, ob das nicht nur Kinderprojektionen sind, die ein Holodeck-Programm auf dem Weg von Haustür zu Autotür projeziert. Manchmal auch in den selbstverfreilich gepflegten Garten. Geräusche hat das Holoprogramm allerdings nicht. Stummfilm halt.

Nun stand kletzte Woche genau dieser Nachbar vor der Tür mit einem Gesicht, dass auf Ärger aus war.
Er begehrte zu wissen, ob meine Söhne, wie er sich ausdrückte, seinen Speer entwendet hätten. Er benutzte ein unhöflicheres Wort für entwendet. Speer?! Metallspeer. Die wäre ja immer draußen (also die Söhne) und nun sei der Speer weg. Ich schloss, dass er irgendein neues Deko-Getüddel haben muss. Mit Speer - oder eben gerade nicht mit Speer.
Ich fragte, wie er drauf komme, dass meine Söhne ihn hätten. Begründung: die sind doch immer draußen.
Hallo? Macht sie das zu Speerdieben? Ich frage nach weiteren Verdachtsmomenten. Nö, draußen sein reicht.

Ich erkläre also, dass ich nicht denke, dass meine Söhne irgendwas gestohlen hätten. Gesichtsausdruck: frostige Anglistin. Na, man weiß ja nie, sagt Nachbar. Ich friere noch etwas runter. Doch, weiß ich. Er beginnt zu begreifen, dass er wohl grade zu weit gegangen ist. Naja, kann ja mal sein, wenn man so vorbeikommt und einen tollen Speer sieht...
Schwerter. Falls er es noch nicht bemerkt hat: meine Söhne haben Schwerter. Und ich zu tun. Tschüß. Tür zu. Ende.

Metallwaffen verstossen gegen den mütterlichen Sicherheitskodex.

Am Abend die Bande informiert, das sie niemals nie dieses Grundstück betreten dürften. Nachher fehlt noch ein Stein seines Edel-Kies und ich muß den dann suchen...
Großer Tiger ist auch beleidigt: sie klauen nicht.


Ist ja nicht das erste Mal, dass besagter Nachbar Hauptverdächtige hatte, aber diesmal wurmt es mich irgendwie.



Sonntag, 12. April 2015
Daisy Duck...
https://m.faz.net/aktuell/politik/kaffeesuechtige-grossstadtfrauen-schluck-daisy-duck-13522717.html

... mochte ich noch nie.



Samstag, 11. April 2015
Premiere
Spontaner Ausflug mit Tigerprinzessin in die Notaufnahme. Das war zu viel Blut.
Geschwollene Lippe, aufgeplatzt auf der Innenseite. Blutet wie ... wie ... na, wie was weiß denn ich.

Geht auch mit Mädchen.



https://m.faz.net/aktuell/rhein-main/aufreisser-seminare-vom-umgang-mit-frauen-13530394.html

Stilvoll angesprochen zu werden ist (so als Frau gesprochen) angenehmer als Methode Schaufelradbagger. Es hat wahrscheinlich schon immer einen gewissen Bedarf an Ratschlägen gegeben. Ovid schrieb die Ars Amorika. Der Ratschlag, am Auftreten zu arbeiten, auf dass mann nicht völlig verkrampft rüberkomme, ist nicht neu, aber ungemein nötig. In schrecklicher Erinnerung ist mir der Zeitgenossen geblieben, der mir von hinten ins Top griff. Begründung: du bist hübsch. ... ja, stimmt, aber keine Selbstbedienungstheke mit Gratisangebot. Mit der Methode hatte mann in zumindest diesem Durchgang keinen Erfolg.

Für mich klingen einige der total sicheren Methoden nach der Garantie, den Staatsanwalt auf den Plan zu rufen. Andere nach Basics, die jeder Erwachsene begriffen haben sollte.

Fazit: wer zu Straftaten aufruft, bekommt Ärger mit dem Gesetz.
Und als Frau überlege ich, ob ich mit jedem Date gleich in die Kiste hüpfen will - ein muss gibt es nämlich nicht.